20 Jahre Bäuerliches Sorgentelefon

Der Jubiläumsanlass zum 20 – jährigen Bestehen des Bäuerlichen Sorgentelefons fand auf dem Biohof Zaugg in Iffwil BE statt. Nach dem offiziellen Jubiläumsakt und dem Abendessen wohnten die Gäste dem Hoftheater „Zwei wie Bonnie und Clyde“ bei.

Lukas Schwyn, der Präsident des Bäuerlichen Sorgentelefons begrüsste letzten Freitag die Anwesenden auf dem Biohof Zaugg in Iffwil BE herzlich zum 20-jährigen Jubiläum. Er blickte zurück auf die Anfänge des Unterstützungsangebotes und stellte fest, dass es rege genutzt wurde und wohl auch in den nächsten 20 Jahren immer wichtiger werde. Bernhard Lehmann, Direktor vom Bundesamt für Landwirtschaft, Fritz Glauser, Vizepräsident des Schweizer Bauernverbandes sowie Christine Bühler, Präsidentin des Schweizerischen Bäuerinnen und Landfrauenverbands überbrachten herzliche Grussworte und bedankten sich bei allen beteiligten Personen für Ihren grossen und unermüdlichen Einsatz. Alle waren sich einig, dass das Sorgentelefon eine wichtige Anlaufstelle für Bäuerinnen und Bauern in schwierigen Situationen ist und auch in Zukunft einen hohen Stellenwert haben wird. Der eindrücklich dargebotene Alpsegen rundete den offiziellen Jubiläumsakt ab und leitete zum Abendessen über. Als Abschluss der Feierlichkeiten wurde das Hoftheater „Zwei wie Bonnie und Clyde“ aufgeführt.

Sorgen teilen hilft

Was macht das Bäuerliche Sorgentelefon so besonders? Es ist für viele eine erste Anlaufstelle bei Sorgen, welche man niemandem erzählen kann. Es hilft, einmal auszusprechen was einen beschäftigt. Die Hemmschwelle, sich zu öffnen ist beim anonymen Sorgentelefon geringer als bei anderen Fachstellen. Scham und Überforderung machen es häufig nicht einfach, die Probleme vor anderen anzusprechen und zuzugeben. Doch wie Christine Bühler in ihrem Grusswort sagte: „Auch mit Sorgen ist man noch Jemand!“.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bäuerlichen Sorgentelefons sind oder waren alle selbst in der Landwirtschaft tätig oder kennen sich in der Branche gut aus. Sie hören zu und können die Anrufer an geeignete Fachstellen vermitteln, welche bei der Problemlösung unterstützend zur Seite stehen.

Der nächste Schritt: Unterstützung holen

Seine Sorgen jemandem anzuvertrauen ist ein erster und wichtiger Schritt nach vorn. Um die Probleme zu lösen und aus einer schwierigen Situation herauszukommen ist es wichtig, sich weitere Unterstützung von aussen zu holen. Dies ist zwar nicht mehr anonym, bei Fachstellen aber vertraulich und diskret. Häufig ist es ein Puzzle aus mehreren Problemen, welches einen an seine Grenzen stossen lässt. Gute Freunde, Trauzeugen, ein Pfarrer oder der Hausarzt  können erste Unterstützung bieten. Auch der Solothurner Bauernverband hat 2016 die Anlaufstelle «SOBV hilft» für Menschen in schwierigen Situationen geschaffen. In einem oder mehreren persönlichen Gesprächen verschaffen wir uns gemeinsam einen Überblick über die Situation und versuchen erste Lösungswege zu finden. Wir vermitteln falls nötig an weitere Fachstellen und können zusätzliche Hilfe im Haushalt, auf dem Betrieb oder im administrativen Bereich anbieten. Die persönlichen Gespräche und die Unterstützung im administrativen Bereich sind kostenlos (4 Gespräche und 10 Halbtage im Büro). Die Unterstützung ist diskret und vertraulich.

Weitere Informationen zum Bäuerlichen Sorgentelefon finden Sie hier.

Montag: 8.15 – 12.00 Uhr / Donnerstag: 18.00 – 22.00 Uhr: 041 820 02 15

Weitere Informationen zu «SOBV hilft» finden Sie auf unserer Homepage oder direkt bei unseren Kontaktpersonen:

Peter Brügger, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, 032 628 60 60

Martina Iseli, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, 032 628 60 64

07.09.2017; Martina Iseli

Dienstleistungen

Adresse

Solothurner Bauernverband

Obere
Steingrubenstrasse 55

Postfach

4503 Solothurn

Tel. 032 628 60 60

Fax. 032 628 60 69

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!